Kerio Connect unter Catalina mit Speicherung der Daten auf einem externen Array betreiben – die Lösung

Das vor wenigen Tagen beschriebene Problem, dass unter Catalina (10.15.4) Kerio Connect in der aktuellen Version 9.2.12 Patch 1 (und auch keiner früheren Version) betrieben werden kann, hat eine an sich einfache Auflösung. Leider kam der Tipp nicht von GFI, sondern beim Blick in die Sicherheitseinstellungen für den Festplattenzugriff fiel mir auf, dass dort „mailserver“ steht. Daraufhin habe ich die weiteren Programme aus dem Verzeichnis /usr/local/kerio/mailserver hinzugefügt (KerioMailServer, kassist, kmsrecover und sendmail):

Jetzt kann man mit dem Assistenten auch die externen Volumes auswählen und Kerio Connect stürzt auch nicht ab. [Edit: es reicht wahrscheinlich „mailserver“ den Festplattenvollzugriff zu gewähren, wie weitere Tests zeigten. Die Bestätigung seitens GFI steht noch aus – 22.05.2020]

GFI hat mir bestätigt, dass es sich so verhält wie hier beschrieben und hat ebenfalls einen Blog-Artikel dazu veröffentlicht, der sich allerdings nur mit dem Backup-Problem auf externe Medien befasst. Ob der Server als Ganzes stabil läuft, wenn das Mailstore-Verzeichnis sich auf einem externen Volume befindet, hat man mir noch nicht bestätigt. [Edit vom 2.6.2020]

Da ich das nur unter Laborbedingungen getestet habe, übernehme ich keine Garantie dafür, dass alle Funktionen damit gewährleistet sind, da ich keine lizenzierte Version aufgesetzt habe, kann ich also AntiSpam, Virenschutz oder ActiveSync nicht testen.

2 Gedanken zu „Kerio Connect unter Catalina mit Speicherung der Daten auf einem externen Array betreiben – die Lösung

  1. Ich kann bestätigen, dass Kerio Connect auf Catalina auch mit externen Laufwerken funktioniert. In meinem Fall wird das Backup auf einen Netzwerk-Mount geschrieben. Das mailserver-Binary wird automatisch in die Liste für den Festplattenvollzugriff unter Systemeinstellungen -> Sicherheit hinzugefügt, ich musste allerdings noch den Haken setzen, um den Zugriff auch tatsächlich zu gewähren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.